WG-Ratgeber und Magazin

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Life-Hacks für ein kleines Bad in der WG

Zwei Waschbecken, eine Dusche oder Badewanne, ausreichend Schränke und Abstellflächen für all das, was man so benötigt – klingt das nach einem WG-Bad? In den meisten Fällen wohl eher nicht. Viele Wohngemeinschaften verfügen über sehr kleine Bäder, in denen alles vorhanden ist, nur kein Stauraum. Erst recht kein privater Stauraum. Wie gut, dass es Life-Hacks gibt, die auch die kleinsten WG-Bäder in echte Raumwunder verwandeln.

 

In einem Hängekorb finden Badutensilien ihren Platz. Foto: Jonny Caspari / Unsplash

 

Kreative Stauraum-Ideen fürs WG-Bad

Das größte Problem in gemeinschaftlich genutzten Bädern ist nicht immer der Platzbedarf, sondern der fehlende Stauraum. Wenn die Zahnbürsten aus Platzmangel ein Kuschelfest feiern und der Rasierer von Bewohner Klaus direkt neben der Haarbürste von Bewohnerin Klara liegen, herrscht schnell Chaos und die Privatsphäre leidet. Aber auch das kann in einem kleinen Bad mit kreativen Ideen geändert werden:

  • Hängende Regale oder Schränke– sie sollten zugänglich, doch über dem Schulterbereich an der Wand hängen. Damit die Kosmetikartikel nicht einstauben, empfehlen sich Glas- oder Milchglastüren. Zusatztipp: Auf der Oberseite des Regals sollte zur Wand hin, ein LED-Streifen geklebt werden. Das Licht erhellt den Raum indirekt und trägt zu einer großzügigeren Atmosphäre bei. Über der Badewanne kann zudem ein offenes Regal sinnvoll sein – hier finden Handtücher, Shampoo, Duschgel und weitere Kosmetikartikel ihren Stammplatz.
  • Eine Alleskönner-Truhe– sie bietet Stauraum für Badutensilien und dient als Ablagefläche für diejenigen, die gerade das Bad benutzen. Diese Truhen gibt es in verschiedenen Größen, Arten und Breiten – perfekt für jedes Badezimmer
  • Ordnung– sie ist in kleinen WG-Bädern oft nur schwer zu realisieren. Kreative Tricks, wie dieser hier, helfen dabei: Jeder Mitbewohner bekommt einen Metallblumentopf mit Hängevorrichtung in einer unterschiedlichen Farbe. Diese Töpfe lassen sich an eine Duschstange oder an ein Badmöbelstück hängen. Dem Aufhängeort entsprechend kommen nun all die Utensilien in den Topf, die der Bewohner benötigt. In der Dusche wäre das zum Beispiel Duschgel, Shampoo und Co. Dasselbe lässt sich auch mit Hängekörben realisieren.

Weitere Kreative Ideen fürs kleine Badezimmer gibt es übrigens auch hier.

 

Regelmäßige Aufräumtage sind in der WG sinnvoll

In kleinen Bädern ist Ordnung sehr wichtig. Je mehr Utensilien auf Ablagen oder in Regalen stehen, desto beengender wirkt das Badezimmer. WGs sollten daher regelmäßig einen Aufräumtag veranstalten.

In einer WG ist es zudem sinnvoll, einige Dinge gemeinsam zu nutzen. Nicht alle Bewohner benötigen je ein eigenes Duschgel, Shampoo oder eine eigene Bodylotion. Der Ordnung zuliebe lohnt es sich, sich auf bestimmte Kosmetika zu einigen, die gemeinsam genutzt werden.

Kleine Bäder optisch größer wirken lassen

 

Der Waschtischspiegel reflektiert das Tageslicht und die helle Farbe der Fliesen und Wände lässt das kleine Bad geräumig wirken. Foto: Cocoparisienne/pixabay.com

 

In den seltensten Fällen sind die WG-Bewohner Eigentümer der Wohnung, daher sind in der Regel keine allzu großen Umbaumaßnahmen möglich. Kaum ein Vermieter erlaubt, dass die WG-Bewohner beispielsweise Badewanne und Dusche herausreißen und alles neu anordnen. Wie es dennoch gelingt, das Bad größer wirken zu lassen, erfahrt ihr hier:

  • Licht– natürliches Licht verleiht dem Raum optische Größe. WG-Bewohner sollten das Fenster deshalb nicht abdunkeln oder das Fensterbrett vollstellen.
  • Spiegel– Licht lässt sich wunderbar mithilfe von Spiegeln reflektieren. Werden Spiegel gegenüber von Lichtquellen im Bad aufgehängt, so reflektieren sie das Licht geschickt.
  • Farben– das Bad sollte möglichst hell sein, denn helle Farben vergrößern den Raum optisch. Dunkle Wände hingegen lassen den Raum kleiner wirken.
  • Kontraste sparsam nutzen– Kontraste sehen in großen Räumen super aus, nur nicht in kleinen Bädern. Je kleiner der Raum, desto geiziger sollten WG-Bewohner mit Kontrasten sein, denn sie lassen das Bad noch kleiner wirken. Hier sind Farbtöne, die sich ergänzen, stimmiger.
  • Großzügige Einrichtung– bei kleinen Bädern sparen viele WG-Vermieter an der Größe von Waschtischen oder Schränken. Das ist allerdings falsch. Große Waschbecken mit markanten Unterschränken lenken vom kleinen Raum ab und bieten viel Stauraum. Durchgangswege sollten aber nicht durch die Badeinrichtung verbaut werden.
  • Freie Bodenflächen– WG-Bewohner sollten ihr kleines Bad mit Hängeschränken statt mit stehenden Schränken einrichten – oder wenigstens mit Schränken mit sehr schmalen Beinen. So wirkt das WG-Bad größer. Das ist ein sehr einfacher Trick, der selbst dann genutzt werden kann, wenn keine baulichen Änderungen möglich sind.

Fazit – jedes Bad kann ein Wohlfühlort sein

Ordnung, Sauberkeit, Licht und eine geschickte Einrichtunghelfen dabei, eine Wohlfühlatmosphäre herzustellen – selbst in einem kleinen WG-Bad. Mit ein wenig Ideenreichtum und Geschick lassen sich die schmalsten Nischen sinnvoll nutzen. Spiegel an der richtigen Stelle plus eine gute Beleuchtung vergrößern das kleine Badezimmer optisch und verpassen ihm Charme.

 

Bildquellen:

Jonny Caspari / Unsplash

Cocoparisienne/pixabay.com

Werbeplatz wg-suche.de - Skyscraper, Werbeplatz-Gruppe keine, Website www.wg-suche.de